Welcher Stil ist der richtige? Führungskräfte Coaching

Wer ein Führungskräfte Coaching in Anspruch nimmt, macht einen wichtigen Schritt, nämlich den, sein eigenes Verhalten in Frage zu stellen. Auch erfolgreiche Menschen, die mit Leichtigkeit nach oben gekommen sind, sollten ihr Verhalten des Öfteren in Ruhe betrachten und sich überlegen, was es daran zu verbessern gibt und welche Schritte dabei im Einzelnen sinnvoll sind. Wer souverän ist, kann dies auch, und er wird auch die Kompetenz eines Coaches nicht nur anerkennen, sondern sie auch für seine Karriere nutzen können.

Ein wichtiger Schritt: einen Coach suchen

Wer Interesse an seinem Vorankommen hat, dies auch nicht dem Zufall überlassen will, ist auch als Manager etc. gut damit beraten, ein Coaching in Anspruch zu nehmen. Ein guter Coach, das ist mehr als ein Lehrer, das ist ein Vertrauter, ein Mentor. Wer dies verstanden hat, sucht sich den zu ihm passenden Coach und vertraut sich ihm an, auch wenn er selbst in der Firma schon einer sehr hohen Position angekommen ist. Genau dies ist auch ein Zeichen der Souveränität, zu wissen, welche Grenzen man selbst hat und sich gezielt Unterstützung zu suchen. So kann es gelingen, den eigenen Job und seine Position in der Firma mit neuen Augen zu sehen und auch seine Rolle und seinen Führungsstil in der Firma mit neuem Leben zu füllen.

Stärken und Schwächen identifizieren

Jeder Mensch hat seine Stärken und auch einige Schwächen. Auch auf jemanden, der sich auf Führungsebene befindet, trifft dies zu. In einem Coaching Gespräch kann es genau darum gehen, die Stärken noch einmal heraus zu arbeiten und sich mit den Schwachpunkten, wie zum Beispiel Perfektionismus oder Ungeduld, zu beschäftigen und an diesen gezielt zu arbeiten. In jedem Fall ist ein Coaching auch für Menschen in Führungspositionen eine gute Maßnahme, die sich auszahlt.