Mosaikfliesen aus Naturstein selber verlegen

Obwohl es seit Jahren vergleichbare industriell hergestellte Produkte gibt, sind Mosaikfliesen aus Naturstein immer noch hoch im Kurs. Das liegt daran, dass sie Ihrem Zuhause eine besondere Atmosphäre verleihen, denn besonders was Haptik angeht, kann kein Material mit Naturstein mithalten. Viele beauftragen Handwerker, die die Mosaikfliesen aus Naturstein verlegen, doch es ist ziemlich einfach, das Ganze auch in Eigenarbeit zu machen. Wir erklären Ihnen hier, wie das geht.

Oberfläche grundieren

Je nach Untergrund, sollten Sie eine passende Grundierung auftragen. Bei nicht-saugenden Untergründen, die der Grundierung kein Wasser entziehen, bringen Sie eine Grundierung als Kontaktschicht auf. Bei einem saugenden Untergrund müssen Sie mit Tiefgrund arbeiten, um den Untergrund zu sättigen. Sobald das Ganze trocken ist, zeichnen Sie das Raster an. Arbeiten Sie unbedingt mit einer Wasserwaage, damit das Mosaik auch ebenmäßig wird.

Naturstein zuschneiden

Im Normalfall sind Mosaiksteine aus Naturstein schon passend zurechtgeschnitten. Wenn nicht, können Sie gerade Schnitte mit einem Winkelschleifer ausführen und alles so zurechtschneiden, wie Sie es brauchen.

Kleber auftragen

Um die Mosaiksteine anzubringen, benötigen Sie einen speziellen Natursteinkleber, den Sie auch als Marmorkleber im Baumarkt finden. Rühren Sie ihn mit Wasser an und lassen Sie den Kleber kurz nachwässern. In dem Kleberbett, das Sie am besten mit einem Zahnspachtel auftragen, verlegen Sie nun die Mosaiksteine. Falls Sie mit einer Matte arbeiten: Ziehen Sie diese immer nur, um Korrekturen durchzuführen, da sonst die Fugen ungleichmäßig werden.

Verfugen, versiegeln und imprägnieren

Nach 24 Stunden können Sie die Fliesen verfugen. Danach sollten Sie sie versiegeln und eventuell imprägnieren. Einige Hersteller verkaufen bereits imprägnierte Produkte. Natürlich können Sie bei dem Rohprodukt bleiben, doch dort bilden sich wesentlich schneller Flecken.