Brustvergrößerung Hannover: Implantate

Eine Brustvergrößerung Hannover wird immer beliebter bei Frauen mit kleinen Brüsten, da sie das Selbstbewusstsein steigert und für ein besseres Selbstwertgefühl sorgt. Den meisten Patientinnen ist klar, dass ihnen Implantate eingesetzt werden, doch da endet das Wissen meistens auch schon. In einem ersten Beratungsgespräch erhalten sie das notwendige Wissen über die eingesetzten Materialien, Schnitttechniken und verschiedene Risiken und Möglichkeiten. Wir stellen Ihnen hier die unterschiedlichen Implantate vor.

In der Regel werden bei Brustvergrößerungen hochwertige Implantate eingesetzt, die aus sehr weichem Silikon bestehen und den strengen EU-Richtlinien genügen. Hüllen haben entweder eine texturierte oder glatte Oberfläche, erstere verwachsen dann mit dem Gewebe, was das Risiko einer Kapselfibrose verringert und verhindert, dass das Implantat sich übermäßig dreht.

Unterschiedliche Formen

Implantate sind entweder symmetrisch und rund oder tropfenförmig. Diese Form soll die natürliche Form der weiblichen Brust nachbilden und somit authentischer wirken. Allerdings kann auch dieses Implantat sich drehen, was zu optischen Auffälligkeiten führen würde. Deshalb haben tropfenförmige immer eine texturierte Oberfläche.

Befüllt werden Implantate entweder mit dünnflüssigen Silikon, einem Silikongel oder einer Kochsalzlösung. Inzwischen sind die Hüllen so stabil, dass die Gefahr, dass sie reißt, minimal ist. Die meisten Patientinnen bevorzugen Silikongel als Füllung, da dieses sich am authentischsten anfühlt.

Eigenfett

Noch relative umstritten ist die Anwendung von Eigenfett. Nach einer zuvor durchgeführten Fettabsaugung werden die im Fett enthaltenen Stammzellen angereichert. Allerdings wird diese Methode noch erprobt, da es bei der Verpflanzung von Eigenfett zu einer Nekrose kommen kann. Neue Methoden verringern dieses Risiko allerdings immer weiter.

Dank moderner Medizin ist eine Brustvergrößerung relativ sicher und unkompliziert. Allerdings kann es trotzdem zu verschiedenen Risiken und Nebenwirkungen kommen, über die Sie sich bei Ihrem Arzt genau informieren sollten.